Der Wolf kehrt zurück…. WWF…..

„Der Wolf kehrt zurück“ – WWF setzt sich für ein konfliktarmes Miteinander ein

RF 0071 DSC3949 20120701 l Wolf (c) Ralph Frank WWF

© Grauwolf, Grauwölfe im Wildpark Schloss Tambach / Foto: Ralph Frank

Fast 100 Jahre galt der Wolf in Deutschland als ausgestorben, bis  sich im Jahre 2000 ein Wolfspaar aus Polen hierzulande angesiedelte und für Nachfahren sorgte. Aufgrund der schwierigen Vergangenheit zwischen Mensch und Wolf ist es jetzt besonders wichtig, für Aufklärung zu sorgen.

Weil das der WWF genauso sieht, arbeitet er seit Jahren an verschiedenen Projekten. Das Ziel der weltgrößten Umweltorganisation: die Akzeptanz des Wolfes als Bestandteil der heimischen Fauna. Dazu ist es wichtig, Unterstützer zu finden, offene Fragen zu beantworten und das Wissen rund um den Wolf zu verbreiten – was nicht ganz einfach ist.

Aus diesem Grund betreibt der WWF neuerdings eine Dialogplattform (http://dialog.wwf.de). Seit Juni 2012 ist es auf dieser Seite möglich, jederzeit Fragen zu bestimmten Projekten zu stellen. Auch zu dem Wolfsprojekt. Die Fragen werden dann so schnell wie möglich von zuständigen Experten beantwortet. Was steckt dahinter?

Kommunikation über die Lage des Wolfes bei der Dialogplattform

Mit der Einführung dieser sozialen Plattform möchte der WWF Menschen mehr in Umweltprojekte integrieren. Sie soll dabei helfen, mögliche Barrieren zu überwinden, die ein Engagement bisher behindert haben.

Die Plattform spricht unterschiedliche Zielgruppen an. So gibt es beim Wolfsprojekt beispielsweise Jugendliche und Eltern, die ihre Fragen stellen, weil sie in der Schule über die komplizierte Situation des Wolfes berichten möchten. Hier ein Auszug der Frage einer Mutter namens Bettina D.:  „Mein Sohn bereitet ein Referat zum Thema ‚Nutzen von Raubtieren im Ökosystem‘ vor. Wir würden gerne wissen, welchen Nutzen die Wiederansiedlung der Wölfe für unser hiesiges Ökosystem hat. Dazu konnten wir hier nichts finden. Vielen Dank!“

Auch außerhalb des schulischen Bereiches kommt es zu interessanten Fragen. Nutzerin Daniela: „Was kann ich dafür tun, den Wolf in Deutschland leben zu sehen und ihn sich vermehren zu lassen? Denn es ist ja toll, dass Tiere wieder in ihre Heimat kommen, wo der Mensch so sehr eingegriffen hat, ihn auszurotten ... Welche Tiere kommen noch nach Deutschland zurück? Ich selbst komme aus Sachsen-Anhalt“.

Die Antworten vom Projektleiter Janosch Arnold kann man auf der WWF-Dialogplattform nachlesen.

Verbreitung von Natur- und Tierschutzprojekten

Vernetzung ist für praktisch alle größeren Projekte wichtig, denn nur so lässt sich effektiv etwas bewirken. Die Dialogplattform ist deshalb mit anderen sozialen Netzen verbunden, so dass die Informationen mit nur einem Klick geteilt werden können. Das Projekt „Der Wolf kehrt zurück“ wurde bereits 221-mal bei Facebook geteilt (Stand 17.01.2013). Der WWF hofft, durch die Verbreitung der Informationen mehr Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren.

Noch mehr Informationen zum Wolf gibt es im Übrigen hier:  http://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/woelfe/neue-alte-heimat/

Mail              © www.wolf-workshop.de 2014        Impressum