Welpen

Paarung: Wölfe sind gesellig und gefühlvoll, und noch mehr regen sich die Gefühle der erwachsene Tiere, wenn nach dem 21 Dezember die Tage, wenn auch kaum merklich wieder länger werden. Die zuneh-mende Helligkeit regt die Bildung von Sexualhor-monen an, die denn Paarungs-Trieb auslösen. Es sind nur winzige Hormonen-Mengen, die in den Kreislauf gelangen, aber ihre Wirkung ist gewaltig. Die Weibchen werden läufig, die Ranz Zeit beginnt. Diese aneinander "hängende" Wölfe sind jetzt imstande, notfalls gemeinsam wegzul-aufen.

Geburt: Im Frühling machen sich die daran, Wurfhöhlen zu graben oder vom Rudel-Führer benutzte Wurfhöhlen wieder herzurichten. Wölfe, hausen gewöhnlich nicht in Höhlen, sondern leben das ganze Jahr im Freien. Höhlen werden nur zur Geburt und Aufzucht der Jungen benutzt. Die Tragzeit dauert 63 Tage. Etwa 24 Stunden vor der Geburt sucht es die Höhle auf. Geworfen werden gewöhnlich 5 oder 6 Junge, doch hat man bis zu 14 sogar bis 18 gezählt. Die Augen und Ohren bleiben 11 bis 14 Tage lang geschlossen.Wenn die Augen sich öffnen, sind sie zu-erst blau und werden allmählich gelb. Mit den Vorderbeinen können die Welpen zur Mutter kriegen, um von Ihr Nahrung und Wärme zu erhal-ten. Das Männchen und die andere Angehörigen des Rudels versorgen die Mutter vor der Geburt und 2 Monate danach mit Nahrung. Ungefähr eine Woche lang bleibt die Mutter ständig bei den Welpen in der Höhle.

Mit drei Wochen verlassen die Welpen ihrerseits die Höhle, um sich im Sonnenlicht zu tummeln und erste Erfahr-ungen zu sammeln. Wenn sich der Vater oder ein anderes Rudel- Mitglied nähert, lecken die Welpen der Schnauzen ab, um sie zum Hervor-Würgen von Fleischbrocken zu veranlassen. Zudem wächst durch das ablecken die Bindung der Welpen an das Rudel; es ist ein Austausch von Zärtlichkeit, der das Zusammen-gehörigkeitsgefühl innerhalb des Rudels stärkt. Die erwachsenen Wölfe entfernen sich nur so weit von den Welpen, wie es für das Erbeuten von Nahrung nötig ist. Wenn die Welpen rund 3 Wochen alt sind, wird aus spielerischen Gerangel oft ein richtiger Kampf, bei dem sie sich gegenseitig beißen, freilich ohne sich ernsthaft zu verletzen. Dies dient der Ausbildung der Rangordnung die etwa nach eine Woche festgestellt ist. Danach kann es beim Spielen rechtWild zugehen, aber richtige Kämpfe gibt es nicht mehr. Da die Männchen gewöhnlich größer sind als die Weibchen, stehen sie im Rang über diesen, wobei das größte und stärkste Tier der Leitwolf (Alpha-Tier) ist. Solange die Jungtiere gesund sind, bleibt ihre Rangordnung in der Regel unverändert. Der Rang jedes erwachsene oder jungen Wolfes wird durch seine Größe und stärke bestimmt. Wolfseltern sind die vielleicht besten Eltern im Tierreich. Die Wolfs-Mutter bleibt dicht bei den Welpen. Sie braucht sie normalerweise auch nicht zur Nahrung suche verlassen.


Mail              © www.wolf-workshop.de 2014        Impressum